CBBL - CROSS BORDER BUSINESS LAWYERS

Das weltweite Netzwerk deutschsprachiger Anwaltskanzleien

Juristisch sicher im Auslandsgeschäft


Juristische Themen

Gründung einer Limited Gesellschaft (Aktiengesellschaft) in Australien

Die folgenden Ausführungen werden Ihnen wesentliche, für die Praxis wichtige Hinweise für die Gründung einer Limited in Australien geben. Sie wurden von der im deutsch-australischen Rechtsverkehr spezialisierten Rechtsanwaltskanzlei Schweizer Kobras Rechtsanwälte und Notare (Sydney) erstellt.
Kontakt:
Herr Rechtsanwalt Michael Kobras, mkobras@schweizer.com.au
Herr Rechtsanwalt Norbert Schweizer, nschweizer@schweizer.com.au
Tel. +61 (0)2 - 9223 9399
www.schweizer.com.au


Gründung einer Limited Gesellschaft in Australien

In Australien gibt es zwei Formen der Limited (Aktiengesellschaft). Die eine ist die company limited by shares und die andere die company limited by guarantee. Nur die erste Form wird im Wirtschaftsleben verwendet. Die zweite Form ist lediglich für vereinsähnliche Organisationen ohne Absicht auf Gewinnerziehlung sinnvoll. Die Gesellschaft muss bei der Australian Securities and Investments Commission (ASIC) angemeldet und eingetragen werden. Darüber hinaus muss die Ltd auch beim Australian Taxation Office (ATO) (Australische Steuerbehörde) zur Einkommens- und Umsatzsteuer angemeldet werden.

Die Gründung einer Ltd wird nicht von einem Notar vorgenommen werden, sondern kann durch die Partei selbst durchgeführt werden. Jedoch ist es ratsam einen Rechtsanwalt mit der Angelegenheit zu betrauen, um sicher zu stellen, dass alle Formalitäten für eine wirksame Gründung eingehalten werden.

Das Stammkapital für die Errichtung einer Limited muss mindestens 1 AUD betragen und muss zum Zeitpunkt der Gründung vollständig gezeichnet werden. Jedoch müssen die Aktien nicht notwendigerweise voll eingezahlt werden. Bis zur vollständigen Einzahlung haften die Aktionäre für die auf ihre Aktien ausstehenden Beträge. Allerdings ist es unüblich, das Stammkapital nicht vollständig einzubezahlen.

Für die Gründung einer Ltd ist lediglich ein Aktionär erforderlich. Aktionäre können dabei natürliche und juristische Personen aus dem In- und Ausland sein.

Anders als zum Beispiel in Deutschland und Österreich gibt es in Australien keine Trennung von Vorstand und Aufsichtsrat. Die Gesellschaft wird von den Direktoren (directors) vertreten. Die executive directors entsprechen in etwa den Vorstandsmitgliedern und sind für das Tagesgeschäft verantwortlich. Die Position eines non-executive directors ist mit der Position eines Aufsichtsratsmitglieds vergleichbar als beide nicht mit dem Tagesgeschäft befasst sind. Zum Direktor (director) einer Ltd kann jede natürliche Person ernannt werden. Allerdings müssen mindestens drei directors ernannt werden. Dabei müssen mindestens zwei directors australische Staatsbürger sein oder australisches Aufenthaltsrecht genießen und auch tatsächlich in Australien wohnhaft sein.

Die Ltd wird grundsätzlich von zwei directors oder einem director und einer company secretary vertreten. Bei kleineren Geschäften kann jedoch ein Direktor auch allein vertreten, falls es sich nach Art und Umfang um ein Geschäft handelt, dass üblicherweise nicht der Zustimmung durch das Board of Directors bedarf. Das Alleinvertretungsrecht kann im Innenverhältnis durch Beschluss oder Vertrag eingeschränkt oder ausgeschlossen werden.

Bezüglich der Namenswahl ist zu beachten, dass Namen anderer australischer Gesellschaften, wegen einer eventuellen Verwechslungsgefahr, nicht verwendet werden dürfen. Auch bestimmte Namen, die eine Verbindung zum Königshaus oder dem Bund suggerieren, unsittlich oder sonst unerwünscht sind, werden bei der Registrierung nicht akzeptiert. Fragen bezüglich der Namenswahl können vorab an die ASIC gerichtet werden.

Das Geschäftsjahr in Australien beginnt am 1. Juli und endet am 30. Juni, dies kann aber auf Antrag dem Geschäftsjahr der ausländischen Mutter angepasst werden (sog. substituted accounting period).

Bei der Ltd ist in erster Linie das board das Kontrollorgan der Gesellschaft. Der Gesamtvorstand besteht dabei aus executive directors and non-executive directors. Als zweites Kontrollorgan fungiert die Hauptversammlung, in der die directors ernannt, abgesetzt oder entlassen werden können.

Bei der Ltd wählt die Hauptversammlung das Board of Directors. Das Abberufungsrecht für einzelne directors kann nicht von dem Board of Directors, sondern nur von der Hauptversammlung ausgeübt werden. In der Regel genügt dafür die einfache Mehrheit.

Grundsätzlich haben die Aktionäre gegenüber dem Board of Directors kein Weisungsrecht. Ein solches kann und darf auch nicht vereinbart werden, da der Board of Directors nicht in seiner Unabhängigkeit beeinträchtigt werden darf.

Bezüglich der Einberufung und der Abhaltung von Hauptversammlungen gelten bei der Ltd Vorschriften und Fristen, von denen auch in der Satzung in der Regel nicht abgewichen werden kann.

Aktionäre haben das Recht, anlässlich der Vorbereitung von Hauptversammlungen, aktuelle Informationen insbesondere über die ausstehenden Beschlüsse zu erhalten. Im Übrigen haben die Aktionäre ein permanentes Informationsrecht bezüglich der Bilanzen, Jahresabschlüsse, Protokolle und Beschlüsse der Hauptversammlung etc. aus den letzten drei Jahren.

In Australien besteht nicht die Möglichkeit, Prokura als umfängliche Gesamtvollmacht zu erteilen. Es ist aber möglich, bestimmten Personen Einzelvollmachten für gewisse Bereiche zu erteilen. Es gibt jedoch die Funktion der company secretary, die in vielen Fällen zusammen mit einem director zeichnungsberechtigt ist.


Stand: November 2011


Diese Rechtsinformation zu Australien stellt Ihnen zur Verfügung

Rechtsanwalt Australien

Schweizer Kobras Lawyers & Notaries
23-25 O´Connell St
NSW 2000 AUS-Sydney
Tel. +61 (0)2 - 9223 9399
Fax. +61 (0)2 - 9223 4729

www.schweizerkobras.de

Kontakt aufnehmen

Michael Kobras, LL.M.
Norbert Schweizer
mkobras@schweizer.com.au
nschweizer@schweizer.com.au

Australien Michael Kobras

Zum Kanzleiprofil