CBBL - CROSS BORDER BUSINESS LAWYERS

Das weltweite Netzwerk deutschsprachiger Anwaltskanzleien

Juristisch sicher im Auslandsgeschäft


Juristische Themen

Vorteile der möglichen Gesellschaftsformen in Frankreich

Die Antworten auf die folgenden Fragen werden Ihnen wesentliche, für die Praxis wichtige Hinweise zu den Vorteilen der verschiedenen in Betracht kommenden Gesellschaftsformen und zu den Gepflogenheiten in Frankreich geben. Den Fragenkatalog sowie die Antworten hat Ihnen die im deutsch-französischen Rechtsverkehr spezialisierte Rechtsanwaltskanzlei EPP & KÜHL (Straßburg, Köln, Baden-Baden, Paris, Sarreguemines) erstellt.
Kontakt:
Herr Rechtsanwalt Emil Epp, epp@rechtsanwalt.fr, Tel. +33 (0)3 - 88 45 65 45
www.rechtsanwalt.fr


1. Welche Gesellschaftsformen kommen in Betracht?

2. Wie ist das Standing der verschiedenen Gesellschaftsformen in Frankreich?

3. Was sind die wesentlichen Vorteile der SAS gegenüber der SARL?

4. Wann kommt ausnahmsweise die Gründung einer SARL in Betracht?

5. Wie hoch sind die Gründungskosten bei den verschiedenen Gesellschaftsformen?


Antworten:


1. Welche Gesellschaftsformen kommen in Betracht?


Derzeit gründen ausländische Unternehmen in Frankreich in den meisten Fällen entweder eine GmbH französischen Rechts (SARL: Société à responsabilité limitée) oder eine vereinfachte Aktiengesellschaft (SAS: Société par actions simplifiée), wobei letztere die zuvor in Frankreich recht weit verbreitete klassische Aktiengesellschaft (SA: Société anonyme) mit Verwaltungsrat (conseil d’administration) verdrängt hat.

Die auch in Deutschland bekannte Aktiengesellschaft mit Vorstand und Aufsichtsrat (Société anonyme avec conseil de surveillance) sowie Personengesellschaften werden bei neu zu gründenden Unternehmen nur sehr selten als Gesellschaftsform genutzt. Letztere spielen prinzipiell nur in Form einer Gesellschaft bürgerlichen Rechts (société civile) eine Rolle, die eventuelle Immobilien, die von der operativen Gesellschaft genutzt werden, ihr Eigentum nennt und verwaltet.

Dies ist darauf zurückzuführen, dass die vereinfachte Aktiengesellschaft (SAS) sehr weitgehende Gestaltungsmöglichkeiten bietet. Außerdem benötigt man bei der Gründung einer vereinfachten Aktiengesellschaft (SAS) nur einen Gesellschafter, während die klassische Aktiengesellschaft mindestens sieben Gesellschafter erfordert.

Weiterhin benötigt eine SA ein Mindestkapital in Höhe von 37.000 EUR, während die SARL und die SAS kein Mindestkapital erfordern.


2. Wie ist das Standing der verschiedenen Gesellschaftsformen in Frankreich?


Die GmbH französischen Rechts (SARL) wurde vorwiegend für kleine Unternehmen genutzt. Überschaubare familiengeführte Unternehmen sowie kleine Handelsgesellschaften wurden traditionell in Form der SARL geführt.

Die Aktiengesellschaft (SA) hat insbesondere in der Form der Aktiengesellschaft mit Verwaltungsrat und einem Président Directeur Général (PDG), das heisst einem Vorsitzenden des Verwaltungsrats, der gleichzeitig die Geschäfte der SA führt und deren juristischer Vertreter ist, eine lange Tradition in Frankreich. Viele Familienaktiengesellschaften existieren in dieser Form.

Die Aktiengesellschaft mit Vorstand und Aufsichtsrat (Directoire und Conseil de surveillance) entspricht weitgehend dem deutschen Modell der Aktiengesellschaft und war vor Einführung der vereinfachten Aktiengesellschaft für alle Gesellschaftsformen insbesondere dann geeignet, wenn ein effizientes Kontrollorgan eingesetzt werden sollte.

Heute hat die vereinfachte Aktiengesellschaft (SAS) die anderen Formen der Aktiengesellschaften weitgehend verdrängt. Der Vorteil der SAS besteht in der absolut flexiblen Gestaltungsmöglichkeit des Gesellschaftsvertrags. Die SAS kann gut an die Herausforderungen des modernen Wirtschaftslebens angepasst werden. Von den strengen Formvorschriften und engen gesetzlichen Vorschriften, die bei den klassischen Aktiengesellschaften und der SARL nur beschränkt im Rahmen der Gesellschaftsverträge angepasst werden können, können bei der vereinfachten Aktiengesellschaft viele umgangen werden. Eine SAS kann allerdings nicht an der Börse notiert werden, im Gegensatz zur klassischen Aktiengesellschaft.

Bei der klassischen Aktiengesellschaft muss ein Wirtschaftsprüfer bestellt werden.

Seit dem 1. Januar 2009 ist die Bestellung eines Wirtschaftsprüfers im Rahmen einer SAS oder einer SARL nur erforderlich, wenn die Gesellschaft mindestens zwei der nachfolgenden jeweils drei Schwellenwerte erreicht:

- bei der SAS: (i) Bilanzsumme von mindestens 1.000.000 EUR, Umsatz von 2.000.000 EUR oder mindestens 20 Angestellte; oder (ii) wenn die die SAS eine oder mehrere Gesellschaften beherrscht oder selbst von einer oder mehreren Gesellschaften kontrolliert wird;
- bei der SARL: Bilanzsumme von mindestens 1.550.000 EUR, Umsatz von mindestens 3.100.000 EUR oder mindestens 50 Angestellte.


3. Was sind die wesentlichen Vorteile der SAS gegenüber der SARL?

Folgende Möglichkeiten bzw. Vorteile gibt es bei der französischen vereinfachten Aktiengesellschaft (SAS: Société par actions simplifiée) gegenüber der französischen GmbH (SARL: Société à responsabilité limitée).

• Das Standing der SAS nach außen ist deutlich besser als das der SARL;
Flexibilität bei der Gestaltung der Satzung, u.a. im Hinblick auf die Gesellschafterversammlungen und auf die Abberufung des Leitungsorgans (Präsident);
• die fakultative Einrichtung von Kontrollorganen ist möglich (z.B. Beirat);
• eine juristische Person (Gesellschaft) kann als Leitungsorgan (Président) eingesetzt werden, was die Übertragung des deutschen Geschäftsführungsmodells auf die französische Gesellschaft erlaubt;
• das Stimmrecht kann unabhängig von der Kapitalbeteiligung vereinbart werden;
Aktionäre können über eine entsprechende Satzungsbestimmung ausgeschlossen werden;
• die Nichtabtretbarkeit von Aktien kann für einen Zeitraum von höchstens 10 Jahren vereinbart werden;
• die Aktienübertragung ist frei gestaltbar ;
• die freie Gestaltung von Vorkaufsrechten ist möglich.


4. Wann kommt ausnahmsweise die Gründung einer SARL in Betracht?

Die SARL kann unter der Voraussetzung geeignet sein, dass das Vertrauen bei Kunden, Banken und anderen Dritten eine andere Rechtsform nicht erfordert. Auch bei überwiegendem Geschäftsverkehr mit Privatkunden kann die SARL die richtige Gesellschaftsform sein.



5. Wie hoch sind die Gründungskosten bei den verschiedenen Gesellschaftsformen?


Die reinen Kosten für die Eintragung der Gesellschaft, für die Durchführung der Formalitäten sowie die Veröffentlichungen liegen bei ca. 600 EUR. Hinzu kommen die Honorare für die Rechtsanwälte, die mit der Gründung der Gesellschaft beauftragt werden. Ein Notar muss in Frankreich bei keiner Gesellschaftsform zur Durchführung der Gründungsformalitäten hinzugezogen werden, es sei denn, es werden Immobilien eingebracht.


Stand der Bearbeitung: Juli 2014


Diese Rechtsinformation zu Frankreich stellt Ihnen zur Verfügung

Rechtsanwalt Frankreich

Epp & Kühl
Deutsch-Französische Rechtsanwaltskanzlei
16, rue de Reims
F-67000 Strasbourg
Tel. +33388456545
Fax. +33 (0)3 - 88 60 07 76

www.rechtsanwalt.fr

Kontakt aufnehmen

Herr Rechtsanwalt Emil Epp
epp@rechtsanwalt.fr

Frankreich Emil Epp

Zum Kanzleiprofil