CBBL - CROSS BORDER BUSINESS LAWYERS

Das weltweite Netzwerk deutschsprachiger Anwaltskanzleien

Juristisch sicher im Auslandsgeschäft


Juristische Themen

Sozialversicherungen für Arbeitnehmer in Südafrika

Die folgenden wichtigen Hinweise zu den Rahmenbedingungen der Sozialversicherung von Arbeitnehmern in Südafrika hat die im deutsch-südafrikanischen Rechtsverkehr spezialisierte Anwaltskanzlei IBN Business & Immigration Solutions mit Büros in Kapstadt, Johannesburg und Stellenbosch sowie Repräsentanz in Berlin erstellt.
Kontakt:
Herr Rechtsanwalt Andreas Krensel, krensel@ibn.co.za, Tel. +27 (0)21 - 4222 620
www.ibn.co.za


Auch wenn die Sozialversicherungsstandards bei weitem nicht mit den in Deutschland vorherrschenden vergleichbar sind ist ein Mindestmaß an sozialer Fürsorge gewährleistet.

Arbeitslosenversicherung
Im Unemployment Insurance Act ist eine Pflichtversicherung geregelt. Arbeitnehmer und Arbeitgeber tragen die Beiträge je zur Hälfte. Arbeitnehmer mit einem Mindestjahresgehalt sind pflichtversichert. Hierfür wurden staatliche Fonds gebildet, die sich aus folgenden Beiträgen zusammensetzen. 1% des Gehaltes wird vom Arbeitgeber, 1% des Gehaltes vom Arbeitnehmer bezahlt und zusätzlich fließt auch noch Geld vom Staat hinein. Diese Beiträge werden dem Arbeitnehmer direkt vom Lohn abgezogen.

Krankenversicherung
Es gibt keine gesetzliche Krankenversicherung für Arbeitnehmer. Krankenversicherungen können bei privaten Anbietern abgeschlossen werden. Die Prämie wird üblicherweise zur einen Hälfte vom Arbeitnehmer und zur anderen Hälfte vom Arbeitgeber bezahlt. Jeder Südafrikaner oder dauerhaft Ansässiger hat das Recht auf kostenfreie, staatliche Krankenhilfe.

Rentenversicherung
Die Altersvorsorge ist ebenfalls nicht gesetzlich verpflichtet, sondern ausschließlich der privaten Initiative überlassen. In einigen Industriezweigen haben sich Pensionsvereine entwickelt, welche Rentenzahlungen an Betriebsangehörige nach Erreichung der Altersgrenze oder frühzeitiger Arbeitsunfähigkeit leisten. Lebensversicherungen sind im Allgemeinen vorhanden und sind oft im Produktportfolio großer Banken zu finden. Arbeitgeber können Zuschüsse zu diesbezüglichen Aufwendungen der Mitarbeiter leisten.

Unfallversicherung
Die Unfallversicherung im Gegensatz dazu ist eine Pflichtversicherung für alle Arbeitnehmer. Arbeitgeber zahlen monatliche Beiträge in einen Fond, welche durch die Gehaltshöhe und das Risiko der Tätigkeit bestimmt werden. Bei arbeits- und berufsbedingten Unfällen und Erkrankungen wird die Entschädigung diesem Fond entnommen und an den betreffenden Arbeitnehmer weitergeleitet.

Sozialhilfe
1996 trat ein Gesetz, dass die soziale Unterstützung in Südafrika regelt in Kraft. Dieses legt die Zahlungen von Beihilfen für ältere Menschen, Kriegsveteranen und behinderte Personen, Beihilfen für Pflegekinder, Alleinerziehende sowie Unterhaltsbeihilfen fest. Die Verwaltung und Zahlung der Sozialhilfeleistungen wird vom South African Social Security Agency (SASSA) verwaltet.


Stand: 1. November 2012


Diese Rechtsinformation zu Südafrika stellt Ihnen zur Verfügung

Rechtsanwalt Südafrika

IBN Business and
Immigration Solutions
100 New Church Street
Tamboerskloof
8001 Kapstadt
South Afrika
Tel. +27 (0)21 - 4222 620
Fax. +27 (0)21 - 4222 621

www.ibn.co.za

Kontakt aufnehmen

Herr Andreas Krensel, LL.M.
krensel@ibn.co.za

Suedafrika Andreas Krensel

Zum Kanzleiprofil