CBBL - CROSS BORDER BUSINESS LAWYERS

Das weltweite Netzwerk deutschsprachiger Anwaltskanzleien

Juristisch sicher im Auslandsgeschäft


Juristische Themen

Außergerichtliche/gerichtliche Forderungseintreibung in Thailand

Ich habe Fragen zu den Möglichkeiten der außergerichtlichen sowie der gerichtlichen Durchsetzung von Forderungen in Thailand.

Die Antworten auf die folgenden Fragen werden Ihnen wesentliche, für die Praxis wichtige Hinweise zu den Möglichkeiten der außergerichtlichen sowie der gerichtlichen Durchsetzung von Forderungen in Thailand geben. Den Fragenkatalog sowie die Antworten hat Ihnen die im deutsch-thailändischen Rechtsverkehr spezialisierte Rechtsanwaltskanzlei Respondek & Fan (Singapur, Bangkok) erstellt.
Kontakt:
Herr Rechtsanwalt Dr. Andreas Respondek, respondek@rflegal.com, Tel. +66 - 2-635 5498
www.rf-legal.com


1. Wie bekomme ich Informationen über die Bonität meines Kunden?

2. Wie kann ich in Thailand außergerichtlich mahnen?

3. Kann ich in Deutschland einen Titel gegen meinen Kunden in Thailand erwirken?

4. Kann ich in Deutschland ein Mahnverfahren gegen einen in Thailand ansässigen Schuldner einleiten?

5. Wie kann ich ein Mahnverfahren in Thailand einleiten?

6. Wie kann ich am schnellsten in Thailand einen Titel gegen den Kunden erstreiten?

7. Tipps und Hinweise zur kurzfristigen Sicherung Ihrer Ansprüche in Thailand.


Antworten:


1. Wie bekomme ich Informationen über die Bonität meines Kunden?

Hier gibt es mehrere Möglichkeiten:

  • Anfrage bei der Schufa (bundesweites privates Schuldnerregister) in Deutschland www.schufa.de. Es gibt keine Beschränkung auf deutsche Unternehmen, aber das Unternehmen, welches Informationen wünscht, muss registriert, d.h. Vertragspartner der Schufa sein; es gilt das Prinzip gegenseitiger Information. Man bekommt selbst auch nur Informationen über ein Unternehmen, wenn man ein konkretes, mit einem Kreditrisiko verbundenes Geschäft glaubhaft nachweisen kann.
  • Handelsregisterauszug in Deutschland beantragen oder Anfrage beim zuständigen Insolvenzgericht in Thailand.
  • Bankauskunft (aber nur mit Zustimmung der natürlichen oder juristischen Person möglich).


2. Wie kann ich thailändischen außergerichtlich mahnen?

Die außergerichtliche Mahnung ist von großer Bedeutung, was die Fälligkeit der Forderung angeht. Eine Forderung kann nur geltend gemacht werden, wenn sie auch fällig ist.

Bevor also ein Gerichtsverfahren gegen den Kunden eingeleitet wird, sollte sicher sein, dass die Forderung auch fällig ist.

Es bestehen folgende Möglichkeiten, um den Kunden zur Zahlung zu bewegen bzw. um ein Gerichtsverfahren vorzubereiten:

  • Letztmalige Zahlungsaufforderung, mit der der Kunde zugleich in Verzug gesetzt wird.
  • Anwaltliches Mahnschreiben
  • Mahnschreiben durch ein Inkassobüro
Vorteile der Einschaltung eines Inkassobüros sind folgende:
  • Persönliche Betreuung
  • Erfahrung des Inkassobüros in solchen Fälle
  • „Neutralität“ des Inkassobüros
  • Erfahrung auf dem Gebiet weltweiter Inkassofälle
  • Inkassobeauftragter verfügt über fundierte Kenntnisse der lokalen Mahn- und Inkassoverfahren sowie Marktbedingungen.
  • Beherrschung der jeweiligen Landessprache.


3. Kann ich in Deutschland einen Titel gegen meinen Kunden in Thailand erwirken?

Man kann zwar einen Titel in Deutschland erwirken. Diesen kann man allerdings in der Regel nicht in Thailand vollstrecken.

Zwischen Deutschland und Thailand besteht kein direkter Staatsvertrag. Deutsche Zivilurteile werden in Thailand grundsätzlich weder anerkannt noch vollstreckt.

Eine Anerkennung und Vollstreckung ausländischer Schiedssprüche ist aber über das UN-Übereinkommen über die Anerkennung und Vollstreckung ausländischer Schiedssprüche möglich, dessen Mitglied Thailand ist.


4. Kann ich in Deutschland ein Mahnverfahren gegen einen in Thailand ansässigen Schuldner einleiten?

Dies ist nicht möglich. Zwar ist die Durchführung eines Mahnverfahrens mit Zustellung ins Ausland grundsätzlich möglich. Dies gilt aber, unabhängig von der gerichtlichen Zuständigkeit, nur, wenn der Antragsgegner seinen Sitz/Wohnsitz in einem der folgenden Länder hat: Belgien, Dänemark, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Irland, Island, Israel, Italien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malta, Niederlande, Nordirland, Norwegen, Österreich, Polen, Portugal, Schweden, Schweiz, Slowakische Republik, Slowenien, Spanien, Tschechische Republik, Ungarn, Vereinigtes Königreich von Großbritannien und Zypern.


5. Wie kann ich ein Mahnverfahren in Thailand einleiten?

Ein Mahnverfahren als schnelles und sicheres Verfahren zur Erlangung eines vollstreckungsfähigen Titels kennt das thailändische Recht nicht. Im Rahmen des vorläufigen Rechtschutzes können in Thailand Maßnahmen ohne Anhörung des Gegners beantragt werden, die z.B. auf die Pfändung oder Wegnahme des Vermögens gerichtet sind. Doch bedarf es einer Eingabe bei Gericht, und diese verursacht natürlich auch Kosten, und zwar Anwalts- sowie Gerichtsgebühren. Die Gerichtskosten sind im Voraus vom Kläger zu entrichten.


6. Wie kann ich am schnellsten in Thailand einen Titel gegen den Kunden erstreiten?

Durch die Beantragung vorläufigen Rechtsschutzes.


7. Tipps und Hinweise zur kurzfristigen Sicherung Ihrer Ansprüche in Thailand

Sollten Sie Ansprüche auf Grund der Verletzung eines Vertrages geltend machen wollen, mahnen Sie den Anspruchsgegner, bevor Sie gerichtliche Schritte geltend machen. Zahlt der Schuldner auf die Mahnung, bleibt Ihnen ein Gerichtsverfahren erspart. Zahlt der Schuldner nicht, kann ein Gerichtsverfahren eingeleitet werden.


Stand: 1. August 2011


Diese Rechtsinformation zu Thailand stellt Ihnen zur Verfügung

Rechtsanwalt Thailand

Respondek & Fan Pte. Ltd.
Attorneys at Law
323 Silom Road, United Center, 39th Floor, Unit 3904 B
10500 THA-Bangkok
Tel. +66 - 2 - 635 5498
Fax. +66 - 2 - 635 5499

www.rflegal.com

Kontakt aufnehmen

Herr RA Dr. Andreas Respondek
respondek@rflegal.com

Thailand Dr. Andreas Respondek

Zum Kanzleiprofil