CBBL - CROSS BORDER BUSINESS LAWYERS

Das weltweite Netzwerk deutschsprachiger Anwaltskanzleien

Juristisch sicher im Auslandsgeschäft


Juristische Themen

Unselbständige Zweigniederlassung in Thailand

Ich habe Fragen zur Gründung einer unselbständigen Zweigniederlassung meines deutschen Unternehmens (branch) in Thailand.

Die Antworten auf die folgenden Fragen werden Ihnen wesentliche, für die Praxis wichtige Hinweise für die Gründung einer unselbständigen Zweigniederlassung in Thailand geben. Den Fragenkatalog sowie die Antworten hat Ihnen die im deutsch-thailändischen Rechtsverkehr spezialisierte Rechtsanwaltskanzlei Respondek & Fan (Singapur, Bangkok) erstellt.
Kontakt:
Herr Rechtsanwalt Dr. Andreas Respondek, respondek@rflegal.com, Tel. +66 - 2-635 5498
www.rf-legal.com


1. Ist eine unselbständige Zweigniederlassung meiner deutschen Gesellschaft in Thailand eine juristisch unabhängige Einheit?

2. Mit wem kommen die Verträge zustande, die von meiner unselbständigen Zweigniederlassung in Thailand angebahnt werden?

3. Welchen Steuern unterliegt die unselbständige Zweigniederlassung, den deutschen oder den thailändischen?

4. Nach welchen Vorschriften muss ich die Bilanz erstellen und die Buchhaltung führen, nach deutschen oder nach thailändischen?

5. Wie vermeide ich eine Doppelbesteuerung?

6. Was sind die Vorteile der Gründung einer thailändischen Gesellschaft im Vergleich zur Gründung einer unselbständigen Zweigniederlassung?

7. Wie gründe ich in Thailand eine unselbständige Zweigniederlassung?


Antworten:


1. Ist eine unselbständige Zweigniederlassung meiner deutschen Gesellschaft in Thailand eine juristisch unabhängige Einheit?

Die branch gilt nicht als eigenständige juristische Person, ihre Handlungen werden dem Mutterunternehmen zugerechnet. Dieses hat für sämtliche Verbindlichkeiten der Zweigniederlassung einzustehen.


2. Mit wem kommen die Verträge zustande, die von meiner unselbständigen Zweigniederlassung in Thailand angebahnt werden?

Sämtliche Handlungen der unselbständigen Zweigniederlassung werden dem Mutterunternehmen zugerechnet. Das bedeutet, dass sämtliche Verträge mit Kunden, Arbeitnehmern oder sonstigen Dritten mit der in Deutschland ansässigen Muttergesellschaft zustande kommen.


3. Welchen Steuern unterliegt die unselbständige Zweigniederlassung, den deutschen oder den thailändischen?

Die Einkünfte der branch unterliegen ganz normal dem Steuerrecht Thailands. Allerdings gilt bezüglich der Steuern das zwischen Thailand und Deutschland bestehende Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) vom 10.07.1967. Steuerlich wird die Zweigniederlassung wie eine Betriebsstätte behandelt. Nach dem DBA ist Thailand berechtigt, die direkt der Zweigniederlassung zuzurechnenden Gewinne zu besteuern. Können die Gewinne der thailändischen Zweigniederlassung dem Unternehmen in Deutschland zugerechnet werden, sind sie in Deutschland zu versteuern.


4. Nach welchen Vorschriften muss ich die Bilanz erstellen und die Buchhaltung führen, nach deutschen oder nach thailändischen?

Bilanz und Buchhaltung sind bei einer Zweigniederlassung in Thailand nach den thailändischen Vorschriften zu führen.


5. Wie vermeide ich eine Doppelbesteuerung?

Eine Doppelbesteuerung kann vermieden werden, wenn eine eindeutige Abgrenzung und Zuordnung von Aufwand und Umsatz der deutschen bzw. thailändischen Einheit gewährleistet und klar und nachvollziehbar dokumentiert wird.

Dies ist insbesondere dann notwendig, wenn - wie häufig - im deutschen Unternehmen teilweise für die thailändische Zweigniederlassung gearbeitet wird.

Die Zweigniederlassung in Thailand sollte regelmäßig keine Vollmacht besitzen, für Namen und Rechnung der deutschen Mutter Verträge abzuschließen oder Akkreditive zu stellen, da sie sonst als in Thailand ansässig betrachtet und entsprechend dem Territorialprinzip besteuert würde.


6. Was sind die Vorteile der Gründung einer thailändischen Gesellschaft im Vergleich zur Gründung einer unselbständigen Zweigniederlassung?

  • Präsenz auf dem thailändischen Markt: Der Kunde will häufig bei einem thailändischen Unternehmen bestellen. Dies gilt insbesondere, wenn der Name der deutschen Gesellschaft in Thailand nicht bekannt ist.
  • Im Verhältnis zur Verwaltung einer unselbständigen Zweigniederlassung entstehen bei der Verwaltung einer unabhängigen Gesellschaft keine wesentlichen Mehrkosten.
  • Verträge, insbesondere Arbeitsverträge, können im Falle des Vorhandenseins einer Gesellschaft mit der thailändischen Tochtergesellschaft geschlossen werden.
  • Einfache Zuordnung von Kosten und Einkünften: Bei der Gründung einer Gesellschaft in Thailand ist eine einfache Zuordnung von Kosten und Einkünften möglich.
  • Durch eindeutige Rechnungsstellung zwischen Mutter- und Tochtergesellschaft kann das Risiko einer Doppelbesteuerung vermieden werden.
  • Haftungsbegrenzung: Die deutsche Gesellschaft haftet nicht für die Geschäfte einer eigenständigen Gesellschaft in Thailand, wohl aber für eine unselbständige Zweigniederlassung.


7. Wie gründe ich in Thailand eine unselbständige Zweigniederlassung?

Es gibt nur wenige Beschränkungen und Registrierungsanforderungen für die branch an sich, dennoch werden die Geschäfte der branch einzelne Gesetze berühren, woraus sich dann im Einzelnen die bürokratischen Anforderungen ergeben. Eine branch muss ein Mindestkapital von THB 3.000.000 (ca. EUR 70.695) vorweisen und bekommt eine "Betriebserlaubnis" von fünf Jahren, es sei denn, man bewirbt sich um eine kürzere Periode. Verlängerungen können beantragt werden.


Stand: 1. August 2011


Diese Rechtsinformation zu Thailand stellt Ihnen zur Verfügung

Rechtsanwalt Thailand

Respondek & Fan Pte. Ltd.
Attorneys at Law
323 Silom Road, United Center, 39th Floor, Unit 3904 B
10500 THA-Bangkok
Tel. +66 - 2 - 635 5498
Fax. +66 - 2 - 635 5499

www.rflegal.com

Kontakt aufnehmen

Herr RA Dr. Andreas Respondek
respondek@rflegal.com

Thailand Dr. Andreas Respondek

Zum Kanzleiprofil