CBBL - CROSS BORDER BUSINESS LAWYERS

Das weltweite Netzwerk deutschsprachiger Anwaltskanzleien

Juristisch sicher im Auslandsgeschäft


Juristische Themen

Schließung in Thailand

Ich habe Fragen zur Schließung meines Unternehmens in Thailand.

Die Antworten auf die folgenden Fragen werden Ihnen wesentliche, für die Praxis wichtige Hinweise zur Schließung Ihres Unternehmens in Thailand geben. Den Fragenkatalog sowie die Antworten hat Ihnen die im deutsch-thailändischen Rechtsverkehr spezialisierte Rechtsanwaltskanzlei Respondek & Fan (Singapur, Bangkok) erstellt.
Kontakt:
Herr Rechtsanwalt Dr. Andreas Respondek, respondek@rflegal.com, Tel. +66 - 2-635 5498
www.rf-legal.com


1. Welche Schritte müssen zur Schließung eines Unternehmens in Thailand eingeleitet werden?

2. Was sind in Thailand die Grundzüge der Kündigung aus wirtschaftlichen Gründen?

3. Wer begleicht eventuell noch offene Schulden bei der Schließung eines Unternehmens in Thailand?


Antworten:


1. Welche Schritte müssen zur Schließung eines Unternehmens in Thailand eingeleitet werden?

Erforderlich ist zunächst ein Beschluss der Gesellschafterversammlung zur Einstellung der Aktivitäten der Gesellschaft (Auflösung der Gesellschaft) und zur Bestellung eines Liquidators. Es ist möglich, den Geschäftsführer zum Liquidator zu bestellen. In der Folge ist eine Abschlussbilanz zu erstellen. Der Liquidator ist sodann mit der umfassenden Abwicklung der Gesellschaftsauflösung betraut.

Nachdem der Entschluss gefasst wurde, das Unternehmen in Thailand zu schließen, muss innerhalb von 14 Tagen die Schließung und der Name der Liquidatoren beim Department of Business Development, Ministry of Commerce registriert werden. Ebenfalls innerhalb von 14 Tagen muss die Schließung gegenüber den Gläubigern jeweils schriftlich und gegenüber der Öffentlichkeit in einer Tageszeitung bekannt gemacht werden. Im Anschluss muss der Liquidator spätestens alle drei Monate einen Report of Activity dorthin schicken.

Vor Abschluss der Liquidation muss die Zustimmung des Revenue Department eingeholt werden, um sicher zu gehen, dass auch alle steuerlichen Verpflichtungen erfüllt wurden. Danach fasst die Gesellschafterversammlung den Entschluss zur definitiven Beendigung der Gesellschaft (Beendigung der Liquidation der Gesellschaft). Damit kann die Gesellschaft aus dem Handelsregister gelöscht werden. Liquidationen in Thailand sind in der Regel relativ langwierig und ein Abwicklungsraum von zwölf bis 24 Monaten ist keine Seltenheit.


2. Was sind in Thailand die Grundzüge der Kündigung aus wirtschaftlichen Gründen?

Es gibt den Kündigungsgrund des Wegfalls des Arbeitsplatzes. Dieser muss mindestens 30 Tage vorher angekündigt werden. Kündigt der Arbeitgeber wegen Firmenumstrukturierungsmaßnahmen, so bestehen auch besondere Kündigungsvorschriften. Die Kündigung muss dann mindestens 60 Tage vorher ausgesprochen werden. Zu beachten ist, dass bei einer Verlagerung der Produktionsstätte auch der Arbeitnehmer ein Kündigungsrecht sowie ein Recht auf Abfindungszahlung hat.


3. Wer begleicht eventuell noch offene Schulden bei der Schließung eines Unternehmens in Thailand?

Bei der Schließung eines Unternehmens in Thailand noch offene Schulden sind vorrangig durch die Gesellschaft selbst zu begleichen.


Stand: 1. August 2011


Diese Rechtsinformation zu Thailand stellt Ihnen zur Verfügung

Rechtsanwalt Thailand

Respondek & Fan Pte. Ltd.
Attorneys at Law
323 Silom Road, United Center, 39th Floor, Unit 3904 B
10500 THA-Bangkok
Tel. +66 - 2 - 635 5498
Fax. +66 - 2 - 635 5499

www.rflegal.com

Kontakt aufnehmen

Herr RA Dr. Andreas Respondek
respondek@rflegal.com

Thailand Dr. Andreas Respondek

Zum Kanzleiprofil