Ablauf von Prozessen vor den Arbeitsgerichten

von Frau Rechtsanwältin Šárka Gregorová, gregorova@schaffer-partner.cz
Tel. +420 - 2 - 215 063 00 

1. Wie verläuft das Arbeitsgerichtsverfahren in Tschechien in erster Instanz?

2. Wie sind die Arbeitsgerichte in Tschechien besetzt?

3. Welche Beweise können im tschechischen Arbeitsprozess beigebracht werden?

4. Wie lange dauern arbeitsrechtliche Prozesse in Tschechien?

 

Antworten:

1. Wie verläuft das Arbeitsgerichtsverfahren in Tschechien in erster Instanz?

Für arbeitsrechtliche Streitigkeiten sind in der Tschechischen Republik die Zivilgerichte zuständig, die in diesen Fällen als Arbeitsgerichte fungieren.

Nach Einreichung der Klageschrift kann sich der Beklagte zunächst schriftlich zur Klage äußern. Nach Austausch der Schriftsätze beraumt das Gericht eine mündliche Verhandlung an, in der die Beweisaufnahme vorgenommen wird. Danach ergeht das Urteil des Gerichts.

Im Laufe des gesamten Verfahrens bis zur Entscheidung des Gerichts kann ein Vergleich zwischen den Parteien abgeschlossen werden.

 

2. Wie sind die Arbeitsgerichte in Tschechien besetzt?

Das Arbeitsgericht entscheidet in der Tschechischen Republik in einem Senat. Der Senat besteht in erster Instanz aus dem Senatspräsidenten, der stets ein Richter ist, und aus zwei Gerichtsbeisitzern. In zweiter Instanz besteht der Senat aus dem Senatspräsidenten und zwei Richtern. 

 

3. Welche Beweise können im tschechischen Arbeitsprozess beigebracht werden?

Es besteht der Grundsatz der freien Beweiswürdigung, so dass jegliche Form von schriftlichen oder mündlichen Beweisen vorgebracht werden kann. 

 

4. Wie lange dauern arbeitsrechtliche Prozesse in Tschechien?

Ein Prozess in erster Instanz kann ein bis fünf Jahre dauern. Die Berufungsinstanz nimmt in Tschechien in der Regel mindestens zwei weitere Jahre Zeit in Anspruch.

 

Stand der Bearbeitung: November 2016