Mehrwertsteuer

von Frau Rechtsanwältin Šárka Gregorová, gregorova@schaffer-partner.cz
Tel. +420 - 2 - 215 063 00 

1. Wie hoch ist der Mehrwertsteuersatz in der Tschechischen Republik?

2. Muss ich bei Warensendungen nach der Tschechischen Republik die Mehrwertsteuer in der Tschechischen Republik abführen?

3. Muss ich bei der Erbringung von Dienstleistungen in der Tschechischen Republik die Mehrwertsteuer in der Tschechischen Republik abführen?

4. Muss ich bei Warenlieferungen in Verbindung mit der Erbringung einer Dienstleistung in der Tschechischen Republik (z.B. Montage einer verkauften Maschine) die Mehrwertsteuer in der Tschechischen Republik abführen?

5. Wie kann ich die Mehrwertsteuer in der Tschechischen Republik abführen?

6. Wie bekomme ich eine tschechische Umsatzsteueridentifikationsnummer?

7. Welche Vorteile bringt für mich die Bestellung eines Steuerbevollmächtigten, der meine Mehrwertsteuerangelegenheiten regelt?

8. Wo sitzt das für mich zuständige Finanzamt?

 

Antworten:

1. Wie hoch ist der Mehrwertsteuersatz in der Tschechischen Republik?

Bei einer steuerbaren Leistung wird 

a) der Regelsteuersatz in Höhe von 21% oder 

b) der erste ermäßigte Steuersatz in Höhe von 15%

c) der zweite ermäßigte Steuersatz in Höhe von 10 % 

geltend gemacht.

Bei den meisten Waren wird meistens der Regelsteuersatz geltend gemacht (nur für die im Anhang 3 und 3a des tschechischen MwSt.-Gesetzes aufgeführten Gegenständen werden die ermäßigten Steuersätze geltend gemacht – z. B. Wärme, Kälte, Medikamente).

Auch bei Dienstleistungen wird meistens der Regelsteuersatz geltend gemacht (nur für die im Anhang 2 des tschechischen MwSt.-Gesetzes angeführten Dienstleistungen wird der ermäßigte Steuersatz geltend gemacht, z. B. Unterkunftsdienstleistungen).

 

2. Muss ich bei Warensendungen in die Tschechische Republik die Mehrwertsteuer in der Tschechischen Republik abführen?

Unter Warenversand wird die Warenlieferung aus dem Inland in einen anderen Mitgliedsstaat verstanden, sofern die Ware in den anderen Mitgliedsstaat vom Steuerzahler, der die Ware liefert, oder von einem von ihm bevollmächtigten Dritten versendet oder befördert wird, mit Ausnahme der Lieferung neuer Verkehrsmittel, der Lieferung einer Ware mit ihrer Installation oder Montage durch die Person, die die Ware liefert, oder durch einen von ihr bevollmächtigten Dritten, und mit Ausnahme der Lieferung von Gas durch ein Beförderungs- oder Verteilungsnetz oder die Lieferung von Strom, wenn die Ware für eine Person geliefert wurde, für die der innergemeinschaftliche Erwerb nicht Steuergegenstand in diesem Staat ist. Unter innergemeinschaftlicher Lieferung wird auch die Warenlieferung zu den im ersten Satz abgegrenzten Bedingungen aus einem anderen Mitgliedsstaat in das Inland durch eine in einem anderen Mitgliedsstaat zur Steuer registrierte Person an eine Person, die weder Steuerzahler noch eine zur Steuer identifizierte Person ist, verstanden.

Als Leistungsort beim Warenversand wird der Ort betrachtet, an dem sich die Ware nach Beendigung ihrer Versendung oder Beförderung an die Person, für die die Lieferung erbracht wird, befindet.

Eine in einem anderen Mitgliedsstaat zur Steuer registrierte Person, die den Warenversand in der Tschechischen Republik für Personen erbringt, die weder Steuerzahler noch zur Steuer identifizierte Person sind, sofern der Wert der Ware, mit Ausnahme von Ware, die Verbrauchssteuergegenstand ist, den Betrag von 1 140 000,00 CZK im Kalenderjahr übersteigt, ist zur Anmeldung und Bezahlung der Steuer an den Steuerverwalter in der Tschechischen Republik verpflichtet.

 

3. Muss ich bei der Erbringung von Dienstleistungen in der Tschechischen Republik die Mehrwertsteuer in der Tschechischen Republik abführen?

Die Besteuerung von Dienstleistungen in der Tschechischen Republik, die von Unternehmen aus anderen Mitgliedstaaten der EU geleistet werden, richtet sich nach den gemeinsamen Richtlinien der Europäischen Gemeinschaft zur Vereinheitlichung der Besteuerung. Danach gilt grundsätzlich das sog. „Ursprungslandprinzip“, d.h. die Dienstleistung wird dort besteuert, wo ihr Erbringer ansässig ist. Für viele Dienstleistungen, z. B. diejenigen, die im Zusammenhang mit einem Gründstück erbrachtet werden, für elektronische und Telekommunikationsdienstleistungen, Rechtsberatung oder Wirtschaftsprüfung wird jedoch von diesem Prinzip abgewichen und die Mehrwertsteuer am Ort der Erbringung der Dienstleistung bzw. an dem Ort erhoben, an dem der Empfänger seinen Sitz hat. 

Vor Beginn Ihrer Tätigkeit in der Tschechischen Republik sollten Sie daher stets prüfen lassen, ob Ihre Tätigkeit der tschechischen Mehrwertsteuer unterliegt.

 

4. Muss ich bei Warenlieferungen in Verbindung mit der Erbringung einer Dienstleistung in der Tschechischen Republik (z.B. Montage einer verkauften Maschine) die Mehrwertsteuer in der Tschechischen Republik abführen?

Sofern die Lieferung einer Ware mit ihrer Installation oder Montage durch eine Person, die die Ware liefert, oder durch einen von ihr bevollmächtigten Dritten verbunden ist, wird als Leistungsort der Ort betrachtet, an dem die Ware installiert oder montiert wird. 

Im Falle, dass ein Mehrwertsteuerpflichtiger mit Sitz in Deutschland die Warenlieferungen mit Montage und Installation in der Tschechischen Republik realisiert und der Empfänger weder Steuerzahler noch eine zur Steuer identifizierte Person in der Tschechischen Republik ist, muss er sich zur Mehrwertsteuer in der Tschechischen Republik registrieren und die Steuer abführen.

Im Falle, dass ein Mehrwertsteuerpflichtiger mit Sitz in Deutschland die Warenlieferungen mit Montage und Installation in der Tschechischen Republik realisiert und der Empfänger Mehrwertsteuerpflichtiger oder eine zur Steuer identifizierte Person in der Tschechischen Republik ist, muss er sich nicht zur Mehrwertsteuer in der Tschechischen Republik registrieren, und die Steuer wird vom tschechischen Steuerpflichtigen abgeführt.

 

5. Wie kann ich die Mehrwertsteuer in der Tschechischen Republik abführen?

Zunächst ist es erforderlich, dass Sie einen Mehrwertsteuerregistrierungsantrag bei dem für Ihr Unternehmen zuständigen Finanzamt in der Tschechischen Republik (siehe dazu unten) stellen. Aufgrund dieses Antrags wird Ihnen vom Finanzamt die Umsatzsteueridentifikationsnummer zugeteilt.

Die Mehrwertsteuer (bzw. Vorsteuer) wird im Rahmen der Umsatzsteuererklärung berechnet.

Die Umsatzsteuererklärung ist monatlich oder vierteljährlich (vom Umsatz abhängig) einzureichen.

In der Abgabefrist für die Erklärung ist auch die dort angeführte Steuer fällig.

Sowohl bei der Beantragung der Umsatzsteueridentifikationsnummer als auch bei der Deklaration und Abführung der Mehrwertsteuer kann die Bestellung eines in Tschechien ansässigen fachkundigen Steuerbevollmächtigten von großem Nutzen sein.

 

6. Wie bekomme ich eine tschechische Umsatzsteueridentifikationsnummer?

Die tschechische Umsatzsteueridentifikationsnummer muss bei dem für Ihr Unternehmen in der Tschechischen Republik zuständigen Finanzamt (siehe dazu unten) beantragt werden.

Der Antrag ist auf einem tschechischen Formular zu stellen und in tschechischer Sprache auszufertigen.

Dem Antrag sind folgende Dokumente beizulegen:

- Umsatzsteuerregistrierungsbescheinigung der Gesellschaft in der BRD

- Berechtigung zur Ausübung der unternehmerischen Tätigkeit

- Handelsregisterauszug der Gesellschaft

- Auflistung aller Umsatzsteueridentifikationsnummern in allen anderen Ländern (Land + USt-IdNr.)

- Vertrag mit der Bank über das Bankkonto.

Nach Prüfung des Antrags wird Ihrem Unternehmen innerhalb 30 Tagen eine Umsatzsteueridentifikationsnummer zugeteilt.

 

7. Welche Vorteile bringt für mich die Bestellung eines Steuerbevollmächtigten, der meine Mehrwertsteuerangelegenheiten regelt?

In der Tschechischen Republik kann ein Steuerbevollmächtigter bestimmt werden, der Sie vor dem Finanzamt vertritt. Am häufigsten werden hierzu Steuerberater beauftragt.

Der Steuerbevollmächtigte überwacht die fristgerechte Abgabe der Steuererklärungen; im Falle von Irrtümern und fehlerhaften Erklärungen kann er dafür Sorge tragen, dass eine Klärung und Regelung mit den Behörden gefunden wird; er kann über alle aktuellen Änderungen und Neuheiten informieren.

 

8. Wo sitzt das für mich zuständige Finanzamt?

Grundsätzlich ist zuständige Behörde das Finanzamt, das für den Ort des Sitzes des Steuerpflichtigen örtlich zuständig ist.

Bei einer ausländischen Person richtet sie die Zuständigkeit des Finanzamtes nach der Lage der ständigen Betriebsstätte oder nach dem Ort, an dem die Person ihre Betätigung ausübt.

Kann die örtliche Zuständigkeit nicht wie oben angeführt bestimmt werden, ist zuständige Behörde das Finanzamt für Prag 1, Štěpánská 28, 112 33 Praha 1.

 

Stand der Bearbeitung: April 2016