Unsere Rechtsanwaltskanzlei in Seattle/ USA

Nadja Vietz

Rechtsanwältin
Harris Bricken, Seattle

Telefon: +1 - 206 224 5657
E-Mail: vietz@cbbl-lawyers.de
 Kontakt

Harris Bricken
Ihre deutschsprachigen Anwälte in den USA/Seattle


Harris Bricken ist eine Boutique-Kanzlei mit Sitz in Seattle und weiteren U.S. Standorten in Los Angelos, Portland und San Francisco. Seit über 15 Jahren beraten und begleiten wir insbesondere auch deutschsprachige Unternehmen bei ihrem Markteintritt an der Westküste der USA in allen Fragen des U.S. Amerikanischen Wirtschaftsrechts in deutscher Sprache.

Die Anwälte von Harris Bricken sind in verschiedenen Rechtsordnungen zugelassen und verstehen die komplexen Unternehmens- und Wirtschaftsgesetze, die den transatlantischen Handel regeln. 
Schwerpunkte unserer Tätigkeit liegen im U.S. Wirtschafts- und Unternehmensrecht, der Betreuung ausländischer Direktinvestitionen, Streitbeilegung, dem Gewerblichen Rechtsschutz, Import-, Zoll- und Steuerrecht in den USA. Wir begleiten Sie von der Anbahnung erster Handelsbeziehungen und dem Entwurf der entsprechenden Verträge bis hin zur Gründung von Niederlassungen in den USA, dem Abschluss komplizierter Joint Venture Verträge oder von Unternehmenskäufen.

Aufgrund enger Mandantenbeziehungen, langjähriger Erfahrungen und Dank unseres professionellen Netzwerks sichern wir für unsere Mandanten eine erfolgreiche Auftragserledigung.

Neben Englisch arbeiten wir für Sie in folgenden Sprachen: 3 Anwälte von Harris Bricken sprechen Deutsch und kennen die deutsche Kultur und Arbeitsweise. Unsere Anwälte sprechen insgesamt 13 Sprachen, u.a. Spanisch, Chinesisch, Französisch, Japanisch, Thailändisch und Hindú.
 

Gründung der Kanzlei: 2004

Rechtsanwälte gesamt: 31, davon deutschsprachig: 3

Standorte: Los Angeles, Portland, San Francisco, Seattle, Mexico City, Barcelona und Peking

Mandantenstruktur: mittelständische Unternehmen, Geschäftsführung und Führungsebene, Rechtsabteilungen/in-house counsel, Privatmandanten

Branchen:
-    Verbrauchsgüter
-    High-Tech- Branche und Zulieferer
-    Software und Internet
-    Gesundheitswesen (Pharmaindustrie, medizinische Geräte, Biotechnologie, Cannabis, CBD)
-    Gesundheit und Wellness 
-    Herstellung und Fertigung
-    Immobilien
-    Medien- und Unterhaltungsbranche
 


Beratungsfelder in den USA/Seattle:

Wir beraten unsere Mandanten in den folgenden Schwerpunktbereichen: 

- Wirtschafts- und Unternehmensrecht, einschließlich Betreuung von ausländischen Direktinvestitionen
- Datenschutz 
- IP Recht
- Arbeitsrecht
- Gewerblicher Rechtsschutz
- Streitbeilegung / Prozessrecht
- Internationales Recht wie 
    - Due Diligence im Cross-Border M&A
    - Einwanderungsrecht
    - Import und Zollrecht 
    - Internationales Handelsrecht
    - Spanisches Recht 
    - Asiatisches Recht
    - Lateinamerikanisches Recht 
 

Besondere Spezialisierungen:
- Cannabis
- CBD
- Neue Therapien (Psychedelika)
- Asiatisches Recht
- Lateinamerikanisches Recht 
- Gesellschaftsrecht
- IP-Recht
 

Was uns auszeichnet:
Harris Bricken hat internationale Anerkennung dafür erlangt, effiziente rechtliche Lösungen zu finden, wann immer und wo auch immer diese gebraucht werden. Nach fast zwei Jahrzehnten im internationalen Geschäft wissen wir, wie wichtig es ist, die Unternehmen und Ziele unserer Mandanten als Teile einer juristischen Gesamtstrategie zu verstehen. Basierend auf dem umfassenden Verständnis des individuellen Profils eines jeden Mandanten entwickeln wir einen maßgeschneiderten Ansatz für jeden Fall. Unsere intelligente Strategie und fundierte Erfahrung verschaffen unseren Mandanten einen entscheidenden Vorteil, wenn es um die Gestaltung und das Erreichen ihrer Ziele geht – sowohl im Inland als auch im Ausland. 

Egal welche Branche, welches Land oder welches Budget, unsere Mandanten und deren langfristige Ziele stehen immer an erster Stelle. Anders könnten wir es uns gar nicht vorstellen. Unser Team ist klein, was eine enge Zusammenarbeit und den persönlichen Kontakt mit dem Anwalt Ihres Vertrauens gewährleistet.  

Die Anwälte unserer Kanzlei sind in verschiedenen Rechtsordnungen zugelassen und verfügen über Erfahrungen in der Betreuung von Mandaten aus aller Welt. Aufgrund dieser Kenntnisse verschiedener europäischer Rechtssysteme können wir unseren Mandanten die Unterstützung und die Ressourcen anbieten, die sie brauchen, um in ihren transatlantischen Unternehmungen erfolgreich zu sein. Das erfahrene Europa-Team von Harris Bricken versteht die komplexen Unternehmens- und Wirtschaftsgesetze, die den transatlantischen Handel regeln, und wendet dieses Wissen in der strategischen Beratung unserer Mandanten an, um deren Markteintritt an der Westküste der USA vorzubereiten und zu begleiten.
 

Wir sprechen Ihre Sprache:
3 Anwälte der Kanzlei verfügen über Deutschkenntnisse, kennen die deutsche Kultur und Arbeitsweise. Unsere Anwälte sprechen insgesamt 13 Sprachen, u.a. Spanisch, Chinesisch, Französisch, Japanisch, Thailändisch und Hindú. 
 

  • im Rechtssystem der USA zwischen Bundesrecht, Recht der einzelnen Bundesstaaten und lokalem Recht zu unterscheiden ist, wobei elementare Dinge wie Vertragsrecht, Verkehrsregeln, Gesellschafts- oder Erbrecht Kompetenz der einzelnen Bundesstaaten sind?
  • das Gerichtssystem der USA zweigliedrig ist und zwischen den Bundesgerichten (Federal Courts) und den Gerichten der einzelnen Bundesstaaten (State Courts) zu unterscheiden ist?
  • in den USA in der Regel Geschworenengerichte die Tatsachenfeststellungen treffen?
  • es in den USA den im deutschen Rechtsraum verbotenen „Ausforschungsbeweis“ gibt?
  • bei der Lieferung einer Maschine in die USA das Risiko besteht, dass Sie als Hersteller oder Lieferant nach amerikanischem Produkthaftungsrecht verklagt werden? 
  • im Fall einer Produkthaftungsklage gegen Ihr Unternehmen in den USA ein Geschworenengericht über die Höhe des Strafschadenersatzes entscheidet, welcher im Vergleich zu deutschen Schadenersatzansprüchen oft empfindlich hoch ausfällt? 
  • korrekt formulierte vertragliche Haftungsbeschränkungen Schutz vor derartigen Produkthaftungsforderungen in den USA bieten können? 
  • US-Verträge in der Regel viel länger sind als deutsche Verträge und, da Vertragsrecht Staatenkompetenz ist, unbedingt eine Rechtswahl- und Gerichtsstandsklausel enthalten sollten?
  • für die Gründung einer Kapitalgesellschaft in den USA zwar kein Mindestkapital erforderlich ist, dennoch eine Unterkapitalisierung vermieden werden sollte, damit es nicht zur Durchgriffshaftung („piercing the corporate veil“) gegenüber den deutschen Gesellschaftern kommen kann?
  • zwischen Deutschland und den USA kein Abkommen über die Anerkennung von Gerichtsurteilen besteht, deutsche Gerichtsurteile jedoch in der Regel nach dem Common Law der jeweiligen Einzelstaaten und den Grundsätzen des guten Einvernehmens dennoch anerkannt werden?