Besteuerung von Kapitalgesellschaften

von Frau Rechtsanwältin Šárka Gregorová, gregorova@schaffer-partner.cz
Tel. +420 - 2 - 215 063 00 

1. Wie hoch ist die Körperschaftsteuer in der Tschechischen Republik?

2. Unter welchen Voraussetzungen unterliegt meine Gesellschaft in der Tschechischen Republik dem ermäßigten Steuersatz für kleine und mittelständische Unternehmen?

3. Wie werden Verluste steuerlich behandelt?

4. Was muss ich über die Gewerbesteuer wissen?

5. Wie werden Dividenden besteuert?

6. Wichtige Informationen und Hinweise zur steuergünstigen Gestaltung der Entlohnung des in Deutschland ansässigen Geschäftsführers.

 

Antworten:

1. Wie hoch ist die Körperschaftsteuer in der Tschechischen Republik?

Der Körperschaftsteuersatz beträgt für das Jahr 2016 19%.

Für Investmentfonds beträgt der Steuersatz 5%.

Für Rentenfond beträgt der Steuersatz 0 %.

Zur Festsetzung der Steuer gelangt der Steuersatz zur Anwendung, der am ersten Tag des Veranlagungszeitraums oder des Zeitraums, für den die Steuererklärung eingereicht wird, wirksam ist.


2. Unter welchen Voraussetzungen unterliegt meine Gesellschaft in der Tschechischen Republik dem ermäßigten Steuersatz für kleine und mittelständische Unternehmen?

In der Tschechischen Republik gilt der 19%-ige Steuersatz für sämtliche juristische Personen, unabhängig davon, ob es sich um kleine oder mittelständische Unternehmen handelt.

Nur für Investmentfonds und Rentenfonds gilt ein anderer Steuersatz.

In der Tschechischen Republik gibt es jedoch mehrere Steuernachlässe, die der Steuerzahler nutzen kann (z.B. Investitionsanreize).


3. Wie werden Verluste steuerlich behandelt?

Von der Steuerbemessungsgrundlage kann der Steuerverlust abgezogen werden, der in früheren Veranlagungszeiträume entstanden und für frühere Veranlagungszeiträume bemessen wurde, oder ein Teil davon, und zwar maximal in den auf den Veranlagungszeitraum, für den der Steuerverlust bemessen wird, 5 unmittelbar nachfolgenden Veranlagungszeiträumen.

 

4. Was muss ich über die Gewerbesteuer wissen?

In der Tschechischen Republik gibt es keine Gewerbesteuer.

 

5. Wie werden Dividenden besteuert?

Die Einnahmen aus Dividenden und anderen Gewinnanteilen, die von einer Tochtergesellschaft, die auf dem Gebiet der Tschechischen Republik ihren Sitz hat, an die Muttergesellschaft ausgezahlt werden, sind steuerfrei.

Dies bezieht sich nicht auf Gewinnanteile, die von einer Tochtergesellschaft ausgezahlt werden, die sich in Liquidation befindet.

Unter einer Gesellschaft, deren Steuerdomizil sich in einem anderen Mitgliedstaat der Europäischen Union befindet, wird eine Gesellschaft verstanden, die keinen Sitz in der Tschechischen Republik hat, und

1. eine der in den Vorschriften der Europäischen Gemeinschaften angeführten Rechtsformen hat,

2. nach den Steuergesetzen der Mitgliedstaaten der Europäischen Union als Steuerresident behandelt wird und nicht nach den Bestimmungen eines Doppelbesteuerungsabkommens mit einem Drittstaat als Steuerresident außerhalb der Europäischen Union, und

3. einer der in der entsprechenden Rechtsvorschrift der Europäischen Gemeinschaft angeführten Steuern unterliegt, die den gleichen oder einen ähnlichen Charakter wie die tschechische Einkommensteuer (bzw. Körperschaftsteuer) haben.

Die Muttergesellschaft ist eine Handelsgesellschaft oder Genossenschaft, die steuerpflichtig ist, die auf dem Gebiet der Tschechischen Republik ihren Sitz hat, und die die Form einer Aktiengesellschaft oder Gesellschaft mit beschränkter Haftung oder Genossenschaft hat, oder eine Gesellschaft, deren Steuerdomizil sich in einem anderen Mitgliedstaat der Europäischen Union befindet und die über einen Zeitraum von mindestens 12 Monaten ununterbrochen einen Anteil von mindestens 10% am Grundkapital einer anderen Gesellschaft hält. 

Die Tochtergesellschaft ist eine Handelsgesellschaft oder Genossenschaft, die steuerpflichtig ist, die auf dem Gebiet der Tschechischen Republik ihren Sitz hat, und die die Form einer Aktiengesellschaft oder Gesellschaft mit beschränkter Haftung oder Genossenschaft hat, oder eine Gesellschaft, deren Steuerdomizil sich in einem anderen Mitgliedstaat der Europä-ischen Union befindet, bei der die Muttergesellschaft über einen Zeitraum von mindestens 12 Monaten ununterbrochen einen Anteil von mindestens 10% am Grundkapital hält.

Sollte eine der oben genannten Voraussetzungen nicht erfüllt sein, kann keine Steuerbefreiung geltend gemacht werden und die Dividenden werden dann nach den folgenden Regelungen des Doppelbesteuerungsabkommens besteuert.

Dividenden, die eine in einem Vertragsstaat ansässige Gesellschaft an eine in einem anderen Vertragsstaat ansässige Person zahlt, könnten in dem anderen Staat besteuert werden.

Diese Dividenden können jedoch in dem Vertragsstaat, in dem die die Dividenden zahlende Gesellschaft ansässig ist, nach dem Recht dieses Staates besteuert werden. Die Steuer darf aber nicht übersteigen:

- 5% des Bruttobetrages der Dividenden, wenn der Empfänger eine Gesellschaft ist, die unmittelbar über mindestens 25% des Kapitals der die Dividenden zahlenden Gesellschaft verfügt;

- 15% des Bruttobetrags der Dividenden in allen anderen Fällen.

 

6. Wichtige Informationen und Hinweise zur steuergünstigen Gestaltung der Entlohnung des in Deutschland ansässigen Geschäftsführers.

Geschäftsführer oder Mitglieder des Leitungsorgans einer tschechischen Gesellschaft kann auch ein Ausländer sein.

Die Einkommen aus der Tätigkeit des ausländischen Geschäftsführers (bzw. des Mitglieds des Leitungsorgans) unterliegen der tschechischen Lohnsteuer in Höhe von 15%, falls diese Tätigkeit auf dem Gebiet der Tschechischen Republik ausgeübt wird.

Wenn das Jahreseinkommen das 48-fache des monatlichen Durchschnittseinkommens übersteigt, dann erhöht sich die Einkommensteuer um 7%, und zwar aus dem Differenzbetrag zwischen:

- der Summe des steuerpflichtigen Einkommens aus unselbständiger Arbeit im maßgeblichen Besteuerungszeitraum und

- dem 48-fachen des monatlichen Durchschnittseinkommens (26 611,00 CZK).

Die Vergütungen der Mitglieder von Leitungsorganen sowie die Sozialabgaben, die für diese Mitglieder geleistet werden, sind für die Gesellschaft steuerlich abzugsfähige Kosten.

 

Sozialabgaben

Sozialabgaben sollten nie in mehreren Ländern gezahlt werden (d.h. die Sozialversicherung sollte nur in einem Land der EU gezahlt werden).

Ist die Person jedoch an zwei oder mehreren Orten gleichzeitig tätig, so wird der Staat, in dem die Sozialabgaben zu zahlen sind, nach den entsprechenden Kriterien der EU-Regelungen beurteilt. 

 

Stand der Bearbeitung: April 2016